Neubau InformatiKOM des Karlsruher Instituts für Technologie

Das Gesamtprojekt „InformatiKOM des Karlsruher Instituts für Technologie" ist eine Baumaßnahme der Klaus Tschira Stiftung gGmbH (KTS) und gliedert sich in die Bauteile InformatiKOM 1 und InformatiKOM 2, welche nach Fertigstellung dem Land Baden-Württemberg übergeben werden und durch das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) genutzt werden sollen.

Beim Neubau des InformatiKOM handelt es ich um ein öffentliches Seminar- und Institutsgebäude für Forschung, Lehre, Studium und Weiterbildung des Karlsruher Instituts für Technologie, insbesondere für die Institute der Informatik. Das Gebäude wird von der Klaus Tschira Stiftung gGmbH (KTS) auf zwei landeseigenen Grundstücken erstellt und nach Fertigstellung dem Land übergeben. Hierzu wurde ein Schenkungs- und Gestattungsvertrag erstellt.

Das InformatiKOM 1 ist als Stahlbetonskelettkonstruktion geplant. Die Geschosshöhen sind aufgrund der jeweiligen Anforderungen unterschiedlich: Untergeschoss: ca. 5,10m bzw. 4,25m, Erd-, 1. und 2. Obergeschoss jeweils ca. 4,59m, 3.-5. OG ca. 4,08m. Zusätzlich befindet sich auf dem Dach des 5. OG eine ca. 3,85m hohe zurückversetzte Technikzentrale als Stahlkonstruktion.

Die vertikale Erschließung des Gebäudes erfolgt über 3 notwendige Treppenhäuser. Das westliche Treppenhaus 1 wird innenliegend ausgebildet und verbindet die Geschosse UG bis O5. Das zentrale Treppenhaus 2 verbindet ebenfalls die Geschosse UG bis O5, wird jedoch als außenliegendes Treppenhaus ausgebildet. Das östliche Treppenhaus 3 reicht vom UG bis in das 2.OG. Alle Treppenhäuser werden durch barrierefreie Aufzüge verschiedener Größe ergänzt. Eine weitere Treppe führt vom 5.OG in die Dachtechnikzentrale, welches zusätzlich über einen Lastenaufzug erreichbar ist.
Das Untergeschoss ist prinzipiell in zwei Bereiche aufgeteilt. Während sich in der westlichen Hälfte vor allem die Technikzentralen und Technikräume, sowie Serverräume und Lagerflächen befinden, sind in der östlichen Hälfte vor allem die Labor- und Werkstattbereiche untergebracht. Diese werden über eine Abgrabung im Osten mit Tageslicht versorgt. Zentral im Gebäude befindet sich zudem das zweigeschossige Mess- und Regelungstechnik Lab, welches sich vom UG bis ins EG erstreckt. Über eine Verglasung im EG ist es daher z.B. für Besucher möglich Einblicke in die wissenschaftliche Arbeit der Robotik zu erhalten. Ergänzend befinden sich im Norden die Trafos sowie der Druckwassersprinklertank. Dieser Bereich besitzt einen Deckenausschnitt zum Außenbereich, der vor allem zur Belüftung der Trafos und des Notstromdiesels, aber auch als Materialeinbringöffnung der Werkstätten dient.

Der Gebäudesockel erstreckt sich vom Erdgeschoß bis in das 2. Obergeschoss und nimmt mit seiner Außenhaut die Ausrichtungen der umgebenden Bestandsbaukörper auf, sodass sich dadurch eine polygonale Außengrundrissform ergibt. Er beherbergt schwerpunktmäßig die öffentlichen Bereiche wie Cafeteria, Medienausgabe, Labore, Werkstätten, Raumpools (Seminarräume) sowie die verschiedenen, offenen Lernflächen. Zusätzlich sind im 2. Obergeschoss noch Gruppenarbeitsräume, Filmstudios sowie Institutsflächen angeordnet. Alle Geschosse, vom EG bis ins 3. OG, ermöglichen eine Zugänglichkeit zu Außenbereichen (Platz, Loggia und Dachterrassen).

Der obere Baukörper (3.-5. OG, ca. 44,9 x 44,9 m) weist eine quadratische Grundrissform auf und beinhaltet im Wesentlichen die Bürostruktur der Institute. Während entlang der Außenfassade hauptsächlich die verschieden großen Bürozellen der Institute angeordnet wurden, sind zum inneren Atrium vor allem die studentischen Arbeitsplätze, die Besprechungsräume und Teeküchen sowie die Treppenhäuser, WCs und Schächte platziert.

Das zentrale Atrium, erstreckt sich offen vom Erdgeschoss bis zum 5.Obergeschoss und verbindet somit die verschiedenen Etagen und Raumbereiche miteinander. Dies bietet wiederum großzügigen Raum für die gewünschten offenen Lernkonzepte. Die Institutsflächen des 3.-5. OG´s werden brandschutztechnisch über eine rauchdichte Verglasung vom Atrium abgetrennt, um eine Verrauchung der Institute im Ereignisfall zu verhindern. Über diesem offenen Atrium befindet sich ein transluzentes Foliendach, welches das Tageslicht bis tief ins Gebäudeinnere leitet. Drei breite Sitztreppen welche sich direkt in diesem Atrium befinden, verbinden die offenen Raumbereiche vom EG bis zum 3. OG. Die Sitztreppe vom EG ins 1.OG dient zusätzlich als Tribüne für mögliche Vorträge.

Projektdaten / Details

Adresse
Adenauerring 10 & 12
Ort
76131 Karlsruhe
Bauherr
Klaus Tschira Stiftung gGmbH, Heidelberg
Funktion
Lernzentrum / Büro / Labor / Veranstaltung
Status
Fertigstellung 2023
BGF
InformatiKOM1 - 16.120 m²
InformatiKOM2 - 3.180 m²
BRI
InformatiKOM1 - 82.400 m³
InformatiKOM2 - 13.500m³

Projektteam

Sven Bachmann, Johannes Schacke, Jakob Lukas, Isabell Naß, Jens Huwe, Jan Schwaiger, Rainer Schneider, Olaf Biehler

Leistung

Grundlagenermittlung, Vorplanung mit Kostenschätzung, Entwurfsplanung und Kostenberechnung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Vorbereitung der Vergabe, Mitwirkung bei der Vergabe, Objektüberwachung, Objektbetreuung

 

Visualisierungen

InformatiKOM 1 Fassade Download

Visualisierungen

InformatiKOM 2 Fassade Download

Visualisierungen

InformatiKOM 1 Innenraum Download

Verwandte Themen und Projekte